Dominik Gesthuysen - davadda

Software-Entwickler - Web-Entwickler - Erfahrung mit High-Traffic und High- Performance Internet-/Web-Applikationen und B2B- und B2C-Applikationen

Dominik Gesthuysen

Mein Name ist Dominik Gestuysen - netztechnisch auch unter davadda unterwegs - und ich bin mittlerweile tatsächlich jenseits der dreißig, obwohl ich mir das nie so recht vorstellen konnte und ich mich _natürlich_ auch überhaupt nicht so fühle. Wirklich nicht! (Solange man von anderen noch als junger Mann eingestuft wird ist das alles auch noch erträglich)

Software-Entwicklung fürs Internet/Web seit neun Jahren

Ich arbeite seit nunmehr fast neun Jahren - in etwa August 2000 - als Software-Entwickler im Bereich Internet-/Web-Entwicklung zuletzt mit einem Schwerpunkt auf High-Traffic und High-Perfor- mance Web-Portale/-Plattformen. Hierbei handelte es sich um eigenvermarktete Projekte der Fliks GmbH, welche stark auf die Bedürfnisse der Besucher zugeschnitten und für Suchmaschinen optimiert wurden.
Seit etwa August 2006 betreue ich zusätzlich zur Planungs- /Konzeptionierungs- und Entwicklungs- arbeit mehrere Auszubildende zum Fachinformatiker im Fachbereich Anwendungsentwicklung und Systemintegration.

Mein Hauptfokus in den letzten 9 Jahren lag neben ein paar Abstechern in Richtung Python, Ruby on Rails und Java in der PHP-Entwicklung. Wobei ich hier ausschließlich auf PHP 5.x und beispielsweise MySQL setze und neben objektorientierter Programmierung auf die Strukturierung meiner Applikationen durch das MVC-Architekturmuster setze - ob in kompletter Eigenentwicklung oder durch den Einsatz eines Frameworks wie des Zend Frameworks beispielsweise hängt für mich immer vom jeweiligen Projekt ab. Genau wie auch der Aufbau und der Umfang einer Applikation in meinen Augen immer am Projekt und den Rahmenbedingungen ausgerichtet geplant und umgesetzt werden müssen.

gulli.com - mehr als nur ein Projekt unter vielen

Eines der großen Projekte an denen ich während meiner Zeit bei Fliks gearbeitet habe war das Webportal gulli.com - was zum Zeit des Verkaufs Anfang 2008 über 700.000 registrierte User hatte, wobei ich hier das Portal auf Basis von Typo3 und später Wordpress umgesetzt und mit dem Board (vBulletin) und anderen Bereichen (toplist, ticker, ...) von gulli.com, über Schnittstellen miteinander verknüpft habe.
Das Portal gulli.com war zwar auf Typo3 umgesetzt, musste allerdings sowohl was Feature anging als auch suchmaschinen-, sicherheits- und performancetechnisch stark angepasst bzw. erweitert werden. Ich denke ich kann von mir behaupten, dass ich den Core von Typo3 bis in die tiefen Untiefen kennengelernt habe und so ziemlich alles aus dem System rausgeholt habe was möglich war.

Andere Projekte, an denen ich in meiner Zeit bei der fliks GmbH gearbeitet habe waren zum Beispiel das Magazin rund um Apple macnotes.de - umgesetzt auf Basis eines Wordpress Blogs und eines vBulletins (über Schnittstellen miteinander verbunden - beispielsweise ist das gesamte User-Handling vom Wordpress an das vBulletin angekoppelt worden), die südafrikanische Wetterseite weather.co.za mit einem deutschsprachigem Ableger unter wetter.to (bald - Ende Oktober) und basierend auf dem Zend Framework und der iPhone-Store 3gstore.de - basierend auf Prestashop.

Erste Erfahrungen in der Programmierung auf dem C46

Insgesamt bin ich seit Anfang der 90iger von Computern stark angetan und sammelte meine ersten Entwicklungserfahrungen in Basic auf einem C64iger. Ein paar Systeme die mich während der Zeit begleitet haben bzw. die mich teilweise etwas entnervt haben ;):

[C64, Amiga 500, AT 286 12 MHz (DRDOS/MSDOS), AT 486 66 MHz (MSDOS/Windows 95), PI(586) 75, PII, PIII 800 MHz (Windows 2000), P4 2,8 GHz (Windows XP Professional), Intel Centrino 2,4 GHz(Windows XP Professional), Powerbook (Tiger), Macbook (Leopard), Macbook Pro 2,4 Intel Core 2 Duo 4GB DDR SDRAM (Leopard)]

Auf dem Weg zum Software-Entwickler

Nach meinem Abitur im Jahr 1996 und dem anschließenden Zivildienst begann ich 1997 mit einem Magisterstudium der Geschichte (neuzeitliche und alte Geschichte um genau zu sein) an der Gerhard Mercator Universität Duisburg. Gegen Ende des Jahres 2000 habe ich mich auf meine eigentlichen Interessen zurückbesonnen und mein Studium abgebrochen, um eine Ausbildung zum Fachinformatiker in Fachrichtung Anwendungsentwicklung bei der Agentur Morelogs in Essen zu machen.

Im Anschluss an meine Ausbildung arbeitete ich bei verschiedenen Agenturen und als freiberuflicher Software-Entwickler an verschiedenen Business to Business und Business to Customer Applikationen (Katalogsysteme, Shopsysteme, CMS, IMS).

Meine Hochzeit ist nun fast sieben Jahre her - was zwangsläufig bedeutet, dass ich verheiratet bin - und ich bereue nichts. Immerhin kenne ich meine Frau Jennifer seit dem Kindergarten und habe sie lediglich in der Grundschule kurzfristig aus den Augen verloren. Jonas, mein mittlerweile fast fünf Jahre alter Sohn, komplettiert unsere kleine Familie und macht mich jeden Tag ein wenig stolzer :D.